Announcement

Collapse
No announcement yet.

wer kennt noch die 70Jahre Kultband LOVE

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

    wer kennt noch die 70Jahre Kultband LOVE

    Hallo
    Eine die damalige Szene stark beeinflussende Gruppe neben Jefferson Airplane und den Gradful Dead waren LOVE die auch im Filmore aufgetreten sind;
    https://www.youtube.com/watch?v=IFJdHhB03rE

    https://www.youtube.com/watch?v=edmyzzbnlfc

    Damals waren sie sehr angesagt und heute würde ich mich freuen wenn
    jemand mehr von dieser Westcoast Rockgruppe posten könnte. Ich hab im netz schon nach allem möglichen nachgeschaut,Google,Wikipedia, aber außer Youtube nichts gefunden.Immerhin einige Liveauftritte und ihre LP
    LOVE "Four Sale".

    Im SPOTIFY ist die gesamte LP gelistet
    https://open.spotify.com/album/7kH6B...RfiOHLERs4qEhQ
    und hab sie sofort unter meine Favoriten gespeichert,so sehr spricht mich die Musik an und ich finde sie trifft am genauesten den damaligen Zeitgeist von LOVE and PEACE in ihrer Musik und in ihren Texten als viele andere Groupen. Wenn jemand noch mehr zu dieser Gruppe beitragen könnte, Bandmitglieder,Verbindungen zu anderen Gruppen,Plattencover, alles ist willkommen,würde ich mich sehr freuen. Ich mutmaße das Franz mal wieder aus dem Nähkästchen hierzu plaudern könnte,was mich sehr erfreuen würde.
    bin auf Eure Antworten gespannt.
    herzlich
    Rolf
    AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
    Focal Utopia+WyWires Platinium

    SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
    Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

    LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
    Magneplanar 1.7

    Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

    #2
    Hier noch ein paar Infos;
    "Baby Lemonade had been performing as LOVE since 1993, once playing in a club where only three people, with one being the sound guy, showed up, so playing in the Glastonbury Festival was a very big deal...and Arthur knew it. As mercurial as Arthur Lee could be, he showed no concern in playing before 65,000-and-growing Glastonbury concert-goers, who all came to see if Arthur Lee & Love could pull off Forever Changes in a festival setting. The talent and abilities of each musician on that stage was unparalleled and Rusty, Love's musical director was the link between the amazing ensemble of Swedish string and horn players and this loud, kick ass, take-no-prisoners rock-and-roll outfit. The blend was perfect. It was Mozart meets Thin Lizzy. After a really cool introduction, and with the sun squarely in their eyes, they hit the stage and rocked the crowd with ''Your Mind & We Belong Together.'' Somewhere in the middle of a guitar solo, one of the speakers blew, creating a noticeable drop in volume and tone. Guitarist Mike Randle simply asked the monitor dude to ''Crank the guitar in my monitor!'' and kept going. Arthur introduced the Stockholm Strings & Horns and they went down the line, playing every song on Forever Changes, in the order it appeared on the Album, a 36-year-old album played with the energy of a new release. By the time we'd hit the last notes of that one, the sun was setting and left this beautiful orange and red trail of clouds in its dust. At the end of the set, Arthur thanked everyone and then said, ''This next song is called Seven... and Seven... and Seven...1! 2! 3! 4!'' The band tore into that first A minor chord, echo fuzz bass, tremolo reverb, and machine gun snare like it was the end of the world. Arthur stepped to the microphone and spat out the words like it was the end of the world. Love came to Glastonbury with the hopes of just playing well and having a good time, but they left with so much more than that."
    AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
    Focal Utopia+WyWires Platinium

    SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
    Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

    LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
    Magneplanar 1.7

    Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

    Comment


      #3
      Wer lange sucht wird auch irgendwann mal fündig.Ein Postercover und Album ist frisch 2017 herausgekommen.






      Wie ich recherchiert habe hat dieser Arthur Lee die Gruppe wohl geführt
      und am Laufen gehalten.
      "Baby Lemonade" had been performing as LOVE since 1993. Offensichtlich
      haben ein paar Umbesetzungen Stattgefunden.
      Die Live Scheibe vom Cover ist der Hammer;
      https://open.spotify.com/album/5Qfer...Qt6LbCzqnG3p2A
      Last edited by HearTheTruth; 08.06.2018, 05:58.
      AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
      Focal Utopia+WyWires Platinium

      SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
      Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

      LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
      Magneplanar 1.7

      Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

      Comment


        #4
        Moin Rolf,


        kennst Du vielleicht schon :


        https://www.discogs.com/de/artist/48410-Love


        Beste Grüße
        Speedy

        Comment


          #5
          Hallo Rolf,

          das bekannteste Werk von Love dürfte sicherlich "Forever changes" sein, ein wirklich zeitlos gutes Album, wurde auch mehrfach wiederveröffentlicht.
          In der neuen "MINT" ist ein schöner Beitrag dazu drin.

          Viele Grüße

          Thomas

          Comment


            #6

            Das ist wohl die Scheibe, die die meisten noch von denen kennen.

            Comment


              #7
              Vielen Dank Freunde

              Dank Eurer Hilfe hab ich so einiges über die Band in Erfahrung bringen können. Vielen Dank!


              Die aus Los Angeles stammende Gruppe Love war eine der ersten Bands mit gemischten Hautfarben. Angeführt wurde sie von dem afroamerikanischen Sänger, Songwriter und Gitarristen Arthur Lee, welcher eng mit Jimi Hendrix befreundet war. Love ging 1965 aus Lees früherer Folk-Band The Grass Roots hervor.[1] In ihrer Heimatstadt war Love eine gefragte Konzertband, außerhalb Los Angeles wurden sie jedoch kaum wahrgenommen. Ihre ersten beiden Alben Love (1965) und Da Capo (1966) waren kommerziell wenig erfolgreich. Für die Arbeit an Forever Changes zogen sich Lee und die Band in eine abgelegene Villa in den Bergen der Stadt zurück.[2] Die beiden Songwriter Lee und Bryan MacLean sowie weitere Mitglieder waren zudem schwer heroinabhängig.[3] Die Instrumentierung des Albums plante Arthur Lee fast ausschließlich akustisch, wodurch Forever Changes einen starken orchestralen Sound besitzt.[4] Neben den rocküblichen Instrumenten wie Gitarre und Schlagzeug kommen auf dem aufwendig arrangierten Album auch Streich- und Blasinstrumente zum Einsatz. David Hutcheon beschrieb die Musik als „Acid Rock auf akustischen Gitarren mit Orchesterbegleitung“.[5] Die Aufnahmen zu dem Album dauerten vier Monate und fanden hauptsächlich in dem Studio Sunset Sound Recorders in Hollywood statt. Inhaltlich ist die Platte ein „Thematisches Konglomerat aus Todeswünschen, Sexualkonflikten, Suchtängsten und schwärmerischer Selbstbesinnung“.[6] Beeinflusst wurde der Schaffensprozess unter anderem von der Polizeigewalt gegen Hippies in Los Angeles, was sich in den düsteren Songtexten von Arthur Lee niederschlug.[7]

              Quelle Bewertung Allmusic [10] Musikexpress [11] Forever Changes gilt heute als Meisterwerk und taucht in diversen Bestenlisten auf. Das Album belegt Platz 40 in der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten der Musikzeitschrift Rolling Stone.[12] Der New Musical Express wählte es auf Platz 36 der 500 besten Alben.[13] Das Magazin Mojo führt Forever Changes auf Platz 11 der 100 besten Alben.[14] In der Auswahl der 100 besten Alben von Q belegt es Platz 51.[15] Pitchfork Media wählte Forever Changes auf Platz 33 der 200 besten Alben der 1960er Jahre.[16] Die deutsche Zeitschrift Musikexpress setzte es auf Platz 3 der 30 besten Psychedelic-Alben.[17] Das Magnum Opus der kalifornischen Band gehört zu den 1001 Albums You Must Hear Before You Die.
              „Durch ihre wilden Konzerte in den Clubs des Sunset Strips hatten Love sich schnell zu einem der gefragtesten Acts in Los Angeles gemausert. Forever Changes, ihr drittes Album, übertraf in seiner Brillanz sämtliche Erwartungen. Es vermittelt ein prägnantes Porträt der Flower-Power-Metropole zur Zeit ihrer gegenkulturellen Hochblüte, ohne bis heute abgestanden zu klingen. Ganz im Gegenteil: Forever Changes gehört in die Reihe der Meisterwerke von den Beatles oder Beach Boys.“
              – Uwe Schütte[18]
              „Der schizoide Geist des Wassermann-Zeitalters beherrschte diese Scheibe mit Musik, die teils ekstatisch („Alone Again Or“), trotzig („Live And Let Live“), selig („More And More Again“) und verwirrt („A House Is Not A Motel“) war. Melodische Bläserklänge verschönten den Gesamtsound, nur um die Träumerei mit bösartigen Solo-Einlagen wieder zu zerstören. [...] Ein Album, das mehr als eine psychedelische Zeitkapsel und eine hervorragende Mischung aus Kompositionen ist, und das einfach nicht sterben will. Verrückt und wesentlich.“
              – Nig Hodgkins[19]
              „Wenn man sich heute Forever Changes anhört, gut 50 Jahre nach der Erstveröffentlichung, ist man immer noch baff, wie grandios diese Musik klingt. Auf der Basis von Psychrock und Barock-Pop erschufen Love eine bisweilen schwerelose und elegante Musik. Songs wie Alone Again Or, Andmoreagain oder Maybe The People Would Be The Times Or Between Clark And Hilldale nehmen die gesamte Ästhetik des Indiepop vorweg, geben zudem Kollegen wie Jimmy Page, Ian Hunter oder David Bowie eine Idee davon, wie sich Folk und Rock gemeinsam auf ein neues Niveau bringen lassen. The Doors mögen damals das Rennen gemacht haben, aber bei aller Liebe zu deren LPs: Das große zeitlose Meisterwerk heißt Forever Changes.“
              – André Bosse[20]

              2008 wurde Forever Changes in die Grammy Hall of Fame aufgenommen, 2012 in die National Recording Registry.
              Mit einer Coverversion von Alone Again Or hatte die britische Punkband The Damned einige Jahre später einen Hit.[21] Andere Musiker wie Billy Bragg, Alice Cooper und die Ramones coverten Songs der Band.
              Hier die informative Webside des 2006 verstorbenen Arthur Lee,dem Bandleader von Love:

              http://www.lovearthurlee.com/memorial.html
              Last edited by HearTheTruth; 08.06.2018, 14:02.
              AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
              Focal Utopia+WyWires Platinium

              SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
              Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

              LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
              Magneplanar 1.7

              Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

              Comment


                #8
                Originally posted by Franz View Post

                Das ist wohl die Scheibe, die die meisten noch von denen kennen.

                Höre mir gerade die Remaster Scheibe von LOVE an und bin froh das ich
                dieses Kleinod noch gefunden habe,da kommt die geballte Kraft der damaligen Zeit wieder hoch und dies in exellenter Klangqualität.
                Die Scheibe ist übrigens an Platz 40 der Best Of Scheiben des Rolling Stone TOP 500.
                LG
                Rolf
                AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
                Focal Utopia+WyWires Platinium

                SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
                Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

                LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
                Magneplanar 1.7

                Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

                Comment


                  #9
                  Einen Wermuthstropfen hat die Scheibe,und das sind die Texte,teilweise völlig zusammenhanglos geschrieben, oder blödsinniges Gestammel. Einen rechten Sinn oder gar Botschaften wie sie von Singern Songwrittern aus der Zeit getextet wurden oder von anderen Gruppen aus der Bay Area um San Franzisko wie Jefferson,die Deads o.a.sucht man bei Love vergeblich. Vieleicht ist dies der Grund, warum Love über Los Angeles hinaus nicht bekannt wurden.
                  AKG 701; AKG 712Pro, AKG 812PRO; Grado GH-4;
                  Focal Utopia+WyWires Platinium

                  SPOTIFY; ACER Aspire E17; Kenwood KD 990;
                  Yamaha As-2100; Anti-Mode 2.0

                  LS Sonus Natura Monitor Aktiv;
                  Magneplanar 1.7

                  Basen "The Rest" Creaktiv; Groneberg Netzleisten und Verkabelung

                  Comment

                  Working...
                  X