Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Porcupine Tree The Incident

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Porcupine Tree The Incident

    Tja was soll ich sagen....

    und nun läuft, wieder einmal ein Meisterwerk von Herrn Wilson und seinen genialen Mitstreitern für bessere Musik.....




    The Incident' ist für mich ein Titel, den man an sich nicht in den einzelnen Abschnitten bewerten kann, sondern nur als Komplettwerk betrachten sollte. Ein roter Faden zieht sich durch das Stück, verschiedene musikalische Themen werden wiederholt und verwandelt und die 14 Teile hängen nahtlos aneinander. Während die kürzeren Stücke (das Intro 'Occam's Razor', 'Great Expectations', 'Kneel and Disconnect', ' Your Unpleasant Family', 'The Yellow Windows of the Evening Train', 'Degree Zero of Liberty', 'The Séance' und das geniale, an Meshuggah angelegte 'Circle of Manias') eher als Verbindungspassagen diehnen - die trotzdem alle mit einer großen Genialität auftreten - sind die längeren Stücke ganz klar die Herzmomente des Albums ('The Blind House', Drawing the Line', 'The Incident', das wunderschöne 'Time Flies', 'Octane Twistet' und das depressiv schöne Abschlussstück 'I Drive the Hearse').
    Für mich der größte Moment des Albums ist zum einen 'Time Flies', das durch einen großartigen Songaufbau und eine wunderbare Atmosphäre besticht, das kurze 'Circle of Manias' (genialer Prog Metal!) und - vor allem, wenn man sich das Album vorher am Stück angehört hat - der Abschluss des Albums 'I Drive the Hearse'. Es ist wirklich erstaunlich, wie Steven Wilson es schafft, einen solch depressiven Titel so schön erscheinen zu lassen. Grade unterm Kopfhörer sind die letzten 2 Minuten des Albums ein einziger Ohrenschmaus, bei dem zumindest ich komplett abschalten konnte und gefühlsmäßig zu schweben begann.
    Die zweite LP wirkt zwar im Vergleich zum Titeltrack der ersten LP etwas blass, dennoch wird einem auch hier die pure Genialität geboten. Besonders 'Bonnie the Cat' hat es mir da angetan, fast durchweg getragen durch eines der wohl kompliziertesten Drumpatterns, dass ich je gehört habe.

    Was bleibt : Traurig, wunderschön, depressiv, hart - 'The Incident' hat alles, was sich der Prog-Fan nur wünschen kann. Wenn man nichts dagegen hat, dass wenig fröhliche Melodien vorhanden sind, gilt hier die absolute Kaufempfehlung!
    Und wer von euch Pink Floyd u.a. Animals" heraushört, wird begeistert sein....

    Gruß

    Olaf

    #2
    Danke für den Tipp, habe ein Album von PT aber die Jungs sonst nicht auf dem Radar.

    Gruss

    David
    We are stuck with technology when what we really want is just stuff that works.

    Kommentar


      #3
      Habe gestern bei Chris Feickert diese hier gehört (natürlich auf LP) und war schwer beeindruckt sowohl von der wunderbaren, stimmungsvollen Musik als auch vom exzellenten Klang.

      Die Band ist jedenfalls ein super Tipp!

      LG
      Manfred
      Angehängte Dateien

      Kommentar


        #4
        Tach zusammen,
        Steven Wilson ist einer meiner Lieblingsmusiker, und das schon seit den Anfängen von "Porcupine Tree".
        Das beste PT Album ist für mich "In Absentia" und da speziell der Titel: "Trains".... ganz großes Kino !!

        Aber auch solo begeistert mich SW. Hört bzw. seht Euch mal die Blu-Ray/CD Kombi "Get all you deserve" an. Marco Minnemann am Schlagzeug ist schier unglaublich.
        Wilsons Stil ist nun nicht mehr so ganz "Mainstream", sondern orientiert sich etwas mehr am Jazz... Nichts desto trotz wie immer beeindruckend.

        Gruß
        Muppi aka Rainer
        rost:

        Kommentar

        Lädt...
        X