Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vom Heimkino zur Stereophonie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

    Hallo FJS,

    ich habe jetzt keine Ahnung, worauf du rauswillst. Ruf mich doch einfach mal an, damit ich mir ein Bild machen kann, auf welchem elektrotechnischen Stand du bist. Erst dann weiß ich, wie weit ich mit der Erklärung ausholen muß.

    Mit irgendwelchen Andeutungen bzgl. Erwartungshaltung an mich kann ich nichts anfangen. Meine Zeit ist im Moment begrenzt, da ich vor dem Osterurlaub noch jede Menge Arbeit zu erledigen habe.

    Grüße vom Charly
    Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
    Bin überzeugter Agnostiker
    Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

    Kommentar


      #17
      AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

      Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
      Hallo Milon,

      das mit dem AV-Receiver ist nicht mal so schlecht. Habe im Moment bei mir einen Denon 2307 im Einsatz. Kann damit direkt zwischen Trianural und interner Matrix hin- und herschalten. Funktioniert ganz gut. Allerdings ist die Matrixschaltung der Trinaural-Aufbereitung keinesfalls ebenbürtig.

      Grüßle vom Charly
      Hallo Charly,

      mag vielleicht für Stereo gelten,aber nicht wenn echtes Mahrkanal zum Einsatz kommt.Da bevorzuge ich lieber das was der Tonmeister abmischt,und nicht das was sich ein Prozessor ausrechnet.

      Meinst du mit der Matrixschaltung "DPLIIx",oder die einzelnen Raumprogramme ?Denn bei DPLIIx kann man ja die Wertigkeit des Centers einstellen,je nach Lust und Laune des Hörenden.

      Kommentar


        #18
        AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

        Nochmal Charly,


        wenn du Einstellungen an der Dolby-Martrix vorgenommen hast,dann gib mir doch mal die Daten durch,damit ich das nachstellen kann.

        Kommentar


          #19
          AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

          Hallo Dualese,


          wenn du uns hier nur ver******ern möchtest,dann kennzeichne das doch bitte genauer.So kann ich mir Hilfestellungen meinerseits nämlich ersparen.

          Kommentar


            #20
            AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

            Hallo FJS,

            so langsam schwillt mir der Kamm. Kannst du denn mal in kurzen knappen Worten formulieren, was ich dir erklären soll?
            Was möchtest du genau wissen? Ruf mich einfach zwischen 19:00 und 20:00 Uhr an.
            Dann geht das mit dem Erklären leichter.

            Grüße vom Charly
            Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
            Bin überzeugter Agnostiker
            Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

            Kommentar


              #21
              AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

              Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
              Hallo Milon,

              das mit dem AV-Receiver ist nicht mal so schlecht. Habe im Moment bei mir einen Denon 2307 im Einsatz. Kann damit direkt zwischen Trianural und interner Matrix hin- und herschalten. Funktioniert ganz gut. Allerdings ist die Matrixschaltung der Trinaural-Aufbereitung keinesfalls ebenbürtig.

              Grüßle vom Charly

              Hallo Charly,

              welche Einstellungen hast du denn nun vorgenommen ? Einfach mal so anschließen,vergleichen und zu der Schlussfolgerung kommen,dass AVR nichts taugen(hast du so nicht geschrieben,ich weiß ),ist nicht gerade die feine englische Art.Ich kann bei mir nahezu alles einstellen was ich möchte,sogar einen EQ habe ich mit an Bord.Wie viel Informationen welche Lautsprecher bekommen liegt auch in meinen Händen.Nahezu alles ist möglich(vorausgesetzt der AVR taugt was)


              rost:

              Kommentar


                #22
                AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

                Hallo Milon,

                ich habe den Trinauralprozessor in ext. Eingänge eingespeist. Dabei ist die Lautstärkeeinstellung des Denon noch aktiv. Der CDP geht mit seinen Cinch-Ausgängen direkt auf den Trinaural-Prozessor. Den optischen Ausgang des CDP lasse ich über den CD-Eingang des Denon intern wandeln.
                Nun kann ich einfach zwischen ext. und intern hin und herschalten. Intern kann ich dann unter verschiedenen Aufbereitungen wählen. Habe zum Vergleich die Einstellung genommen, die trinaural am nächsten kam.
                Mag schon sein, dass man an dem Receiver alles mögliche einstellen kann. Das ist für mich aber nicht wichtig, da der Denon nur die Zeit überbrückt, bis ich die Revolutions dreikanalig aufbereitet habe.
                Die Einstellerei am Denon ist ganz schön lästig.

                Grüßle vom Charly
                Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
                Bin überzeugter Agnostiker
                Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

                Kommentar


                  #23
                  AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

                  Hallo Charly,

                  das Einstellen am AVR macht man im Grunde genommen auch nur einmal.Ich mache das aus dem "ff".Ein AVR muss auch kein Trinaural können,ist ja auch nichts anderes als ein Raumprogramm.Ein Vergleich zwischen DPLIIx und Trinaural wäre nicht uninteressant.Ich bin mir fast sicher,dass man durch die Informationen die man auf die Boxen verteilen kann etwas ähnliches nachstellen kann.Was im Endeffekt besser ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

                  Kommentar


                    #24
                    AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

                    Charly,

                    wenn du deine Revolutions umgerüstet hast,dann schreibe doch mal einige Zeilen.

                    PS : Nun hast du deine Anlage auf Mehrkanal getrimmt,ohne wirklich viel Geld ausgegeben zu haben,mein Kompliment.:daumen:

                    Kommentar


                      #25
                      AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

                      Bis Charly's Revolution drei- kanalig angepasst sind, dauert's bestimmt noch 5 Jahre; kann ich mir vorstellenfeif::zwink::zwink:

                      Interessant, also bei meiner
                      Differenzsignal> Drei- Kanal> Versuchsstudie ist, dass sich wohl die selektierte Ortbarkeit beim Verlassen des Sweet- Point's ändert, jedoch nicht diese "räumliche Glocke" aus Musik.

                      Bei Mehrwege- Systemen, egal ob DIY oder "Industrie", empfinde ich es als hilfreich, mal den Kopf lediglich zu drehen.

                      Man nimmt nämlich ab ca. 45 Grad ein Wandern des Musiksignales wahr, ein Zeichen dafür, dass die Phase nicht stimmt.

                      Insbesondere, ist diese Herangehensweise, dann sinnvoll, hat man nicht die adäquaten Messmöglichkeiten; hier und dort schon oft geholfen.

                      Naja, hab's halt mal angesprochen:tschul::zwink:


                      Volkharteitsch:

                      Kommentar


                        #26
                        AW: Vom Heimkino zur Stereophonie

                        Hallo Milon,

                        ja, an die Umrüstung muß ich mich bei Gelegenheit dranmachen. Wir haben soeben Beethovens 9. in kräftiger Lautstärke gehört. Es war schon deutlich über Zimmerlautstärke.
                        Da hat der Denon aber ein wenig den Überblick verloren. Bei Zimmerlautstärke ist er aber klasse.:daumen:

                        Grüßle vom Charly
                        Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
                        Bin überzeugter Agnostiker
                        Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X