Announcement

Collapse
No announcement yet.

Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

    #16
    AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

    Thias,

    man muss natürlich zulassen, dass sich was im Kopf abspielt, das gilt auch für Tri...:zwink:

    Mit den Differenzsignalen, die aus weiteren Lautsprechern wiedergegeben, von hinten, hat man auch schon eine tolle Raumatmoshpäre > so lange erzähle ich das schon, dann der Fall, spreche ich vom dritten Lautsprecher:daumen: dem Statisten:daumen: (leider nur 1 Stück möglich)

    Ich merke gleichzeitig noch einmal an > Trinaural spielt auch, wertfrei, andere LSP ins räumliche Rennen


    me

    Comment


      #17
      AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

      Abgesehen dass bei Kopfhörern sich die Bühne im Kopf abspielt
      Hallo Thias,

      das kann ich so nicht stehen lassen weil dies nur für Menschen gilt die sich nicht vom Problem der IKL (ImKopfLokalisation) befreien können.

      Mittlerweile habe ich sogar mit meinem I-phone und dessen Kopfhörer keinerlei IKL mehr . Alles baut sich vor dem Kopf auf. Natürlich gelingt das mit meinem HE-5 und an meiner Verdier in weit größerem Masse. Da steht dann eine stimme wie z.B. die von Esther Ofarim klar begreifbar so ca 30cm vor der Stirn (bei dem Titel "Kinderspiele" natürlich leicht linksseitig).
      Es ist so als hätte ich keinen Kopfhörer auf.Also ähnlich wie bei guten LS bei denen sich der Klang auch komplett von der Box löst.

      aus diesem Grund ist deine obige Aussage zwar für mich verständlich aber keinesfalls allgemeingültig.
      Last edited by Replace-W; 29.09.2010, 16:49.

      Comment


        #18
        AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

        Originally posted by Sam View Post
        Hallo Thias,

        Da steht dann eine stimme wie z.B. die von Esther Ofarim klar begreifbar so ca 30cm vor der Stirn (bei dem Titel "Kinderspiele" natürlich leicht linksseitig).
        Hi Sam,

        Exakt. Und ich gebe dir Brief und Siegel, dass bei mindestens 80% der KH-Nutzer eine Esther nicht nur nicht 30cm vor der Stirn auftaucht, sie taucht überhaupt nicht als Fixpunkt auf. Ich sag das nicht einfach so, sondern kann das aus unzähligen Gesprächen über die Jahre mit KH-Nutzern wieder geben.

        Es ist sogar so, dass in der Regel sämtliche Herrn Tester in den Fachzeitschriften das volle IKL Problem mit sich schleppen, andererseits aber räumliche Aussagen machen möchten bezüglich verschiedener Kopfhörer. Und das geht natürlich in dem Fall überhaupt nicht. Das ist so, wie wenn jemand im Sweet-spot seiner Anlage sitzt und er die Esther mittig hinter der Lautsprecherlinie bei sich auftauchen sieht. Man könnte dort eine Person aus Pappe hinstellen und es würde passen.

        Dann legt man einen Schalter um und husch steht da niemand mehr. Auch die Begleitung dahinter, daneben ist überhaupt nicht mehr fest zu machen. Es kommen zwar noch die Töne, aber jegliche Ortbarkeit ist weg und zwar ganz weg.

        So werden Kopfhörer getestet. Hinzu kommt noch, dass die heftige IKL ja bewirkt, dass die Bühne überhaupt nicht rechts und links über die Ohren reicht. Was bleibt, ist ein zusammengequetschtes Etwas mit Null Lokalisation. Was über bleibt ist das rein tonale, also die saubere Klangarbeit, die der Kopfhörer macht. Und klar hört man da auch den tonalen Unterschied verschiedener Modelle. Das höre ich auch einer LS-Anlage an, wenn ich bei geöffneter Türe, um die Ecke im Flur stehe, nur, wo ist das ganze restliche Erlebnis?

        Wenn es nach mir ginge, dürfte kein Tester einen KH in die Hand nehmen und darüber schreiben, der nicht vollständig seine IKL los ist. Deshalb bekomme ich die Krise, wenn ich in einem Test lese: natürlich ist auch hier beim Modell XY klar, dass sich alles im Kopf abspielt. Das ist für einen Tester ein Armutszeugnis, der sich diesem Equipment widmet. Man sollte vielleicht mal schreiben bei einem LS Test: Natürlich ist auch hier klar, dass sich bei diesem LS die Bühne nur zwischen den Chassis auftat und auch kein Tiefeneindruck gegeben ist. Eine räumliche Aussage, lieber Leser, war mir aus diesem Grunde nicht möglich.

        Okay, ist aber hier nicht das Thema. Es gibt unterstützende Maßnahmen, wie man seinen Schalter besser umlegen kann, das ganze Thema besser trainieren kann.

        Beim Trinaural hat man bezüglich Lautsprecherwiedergabe eine sehr unterstützende Maßnahme hinsichtlich räumlichem Aufbau. Das Erkennen fällt leicht und wie bereits erwähnt hat der Kopf weit weniger Rechenarbeit. Aber, das hast du ja selbst bereits vernommen.

        rost:

        Gruß,
        Otwin
        Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

        Comment


          #19
          AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

          Welchen Lautsprecher oder besser gesagt, welchen Lautsprecherhersteller braucht es sonst noch auf dieser Welt? Wenn ich ehrlich bin,...fast wäre mir als Antwort eingefallen: Der einzige Grund für das Dasein einer anderen Lautsprechermarke besteht darin, dass Geithain alleine nicht die Welt weite Nachfrage bedienen könnte
          :lol::lol:

          Otwin das Original!

          So liebe ich Hifi Begeisterung!

          Deine Frage aus dem ersten Satz beantworte ich gerne: Tannoy:zustimm:

          Denn die bauen Boxen, bei denen ich genau dieselben Glücksgefühle habe und wo ich mich dann frage: Warum gibts eigentlich noch was anderes?

          Ich durfte jetzt mehrmals Geithain in diversen Konstellationen hören.
          Finde ich gut. Mehr aber auch nicht.

          Beim CLaus war ich auch schon mal. Und habe wohl 901 und 800 gehört.

          Für meinen Hör-Geschmack fehlt es den Boxen an folgendem:
          - Fußwippeffekt
          - unverzerrter hoher Pegel
          (nicht live Lautstärke tauglich)
          - Basspunch
          - Wärme in den Sybillanten

          Das hört sich jetzt brutal an - ist es aber nicht - da dies Nuancen sind, wo ich einfach eine andere Art der Wiedergabe deutlich bevorzuge.

          Ich finde auch vieles toll an Geithain:

          supergeile KOaxtreiber
          irre gute Konstruktion vom Gehäuse gegen Basswellen
          realistische Preisgestaltung
          maximaler Waf Faktor von der Größe

          Ich will da jetzt sicher nix schlecht reden, dir nur aufzeigen, weil du dich ja fragst, warum Leute auch was anderes kaufen.

          NIcht jeder will analytisch oder nüchtern hören, ich bin Emotionscrack und liebe fette Basswummen und kümmere mich einen feuchten Kehricht um gerade Frequenzgänge- nutze sogar EQ s und gebe Zusatzgas mit Woofern (bei 38er Membranen in den Hauptboxen).

          UNd -
          Aktivboxen sind mir ein Greuel - denn ich liebe große Verstärkerdenkmale und völlig überdimensioniertes Zeug.

          Also- hat schon alles seine Berechtigung.

          Mich freuts nur, wenn die Leute Spaß an der Musik haben,denn das ist Seelenkommunikation. Lautsprecher sind Adapter zur Seele, man muß gucken, daß man den passenden findet.rost:

          Comment


            #20
            AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

            Ich weiß nicht, ob es in der BRD noch jemand gibt, der sich solch eine Mühe macht, vor allem in solch exzellent gestalteten Räumen überhaupt vorführen kann. Allein das ist so viel wert für den Lautsprecherfreund. Wenn ich mir da unsere hiesigen "Studios" anschaue, haben nicht den Namen verdient, dann ist das wie Tag und Nacht. Furchtbar.

            Hallo Otwin,

            Ja gibt es!

            Beispielsweise die Firma feinste Musik - feinstes Bild - Graf von Hatzfeldt in Offenbach.

            Da sitzt du in einer Konzerthalle und nicht im normalen Hörraum.

            Und da werden so große Lautsprechersysteme vorgeführt, die würden weder beim Claus noch bei mir zur Tür reinpassen. (wie die großen SWans Systeme, aber auch MBL war schon da , oder die Riesenutopia usw.)

            Was mir aber viel besser gefällt, man kriegt alles was man will nach Hause gestellt zum Test und kann auch dort Workshops veranstalten.

            Gleiches bietet auch die Firma Hifi Audio (Herr Schmidt)in Düsseldorf.

            Als ich mal bei Claus war, hat er mich auch gefragt, wie ich seinen Laden einschätze und ich antwortete - das gehört in der Tat zu allerbesten -
            denn ich kam viel rum bei Händlern- und in der Tat -
            ich könnte keine 10 aufzählen in der BRD, wo man so entspannt hören und sehen kann wie bei Claus.

            Aber es gibt sie, die Handvoll Top Adressen in Germanien, die noch was für uns Liebhaber toller Klänge tun.

            Comment


              #21
              AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

              Trinaural ist ein Hammer!!!!!!!!!!!!!
              Otwin, du schlimmer:lol:

              Jetzt hast du es geschafft, ich bin neugierig auf Trinaural-
              und werde mir das demnächst auch mal anhören.

              Ich kann mir wirklich gut vorstellen, daß ein dritter LS gut knallt.

              Zwischen meinen Stereospeakern steht ein großer Woofer rum, nicht weil ich mehr Bass brauche, sondern einfach, weil die Zentrierung von Stimmen dann so obermäßig perfekt rüber kommt und die Plastizität hinzugewinnt.

              Für mich klingt das alles logisch und schlüssig.rost:
              Last edited by Replace-Kellerkind; 30.09.2010, 14:50.

              Comment


                #22
                AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                man muß gucken, daß man den passenden findet.rost:
                So isses, Werner. Und gut, daß es nicht nur eine Marke gibt. Wär ja echt schlimm. Fährt ja auch nicht jeder das gleiche Auto oder ißt beim selben Koch.

                Gruß
                Franz

                Comment


                  #23
                  AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                  Wer indes irgendeine Art von persönlich geschmacklicher Klangtrimmung sucht, muss woanders suchen.
                  Na ja,

                  auch vor eine Geithain kann man bestimmt einen guten EQ klemmen.

                  Klangtrimming finde ich persönlich super -
                  denn ich bin der Überzeugung, daß man viele CD s einfach besser nachmastern kann als sie es sind.

                  Das fertige CD Produkt wurde letztendlich auf einer ganz bestimmten Konstellation erstellt und nur dort und in diesem Raum klingt das jemals wieder so, wie es war.

                  Bei uns daheim kommt es dann eh anders, wir haben andere Elektronik, andere speaker, anderes Zimmer.

                  Deswegen schimpfen so viele Leute über so viele schlechte Records-
                  ich sage immer, es gibt keine schlechten records-
                  es gibt nur manchmal mangelhafte Kompatibilität vom TOnstudio bis zum Endverbraucher.

                  Letztlich zählt die Botschaft der Musik - die Seele der Musik - und wenn mir gewisse Scheiben nur dann richtig zugänglich sind, wenn ich am Rad drehe, so mache ich das gerne.

                  Dreh mal bei Klassik ein bißchen zwischen 10 und 12 Kilohertz den Hochton auf - du wirst Violinen viel intensiver erleben können.

                  Denn der letzte wunde Punkt ist auch noch der schlimmste - unser eigener Hörfehler, der im Alter stetig schlimmer wird.

                  Daher sehe ich das Thema Soundtrimming voll entspannt und hätte auch keine Kontaktangst zu einem Gerät/EQ/Umwandler - der aus Stereo Trinaural macht.

                  rost:

                  Comment


                    #24
                    AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                    Hallo Werner,

                    Ich bin da nicht sonderlich anfällig gegen Kritik - jeder Austausch lebt darüber.

                    Um zu überprüfen, wie sich eine Geithain verhällt, habe ich bestes Werkzeug dabei in Form einer so hohen Kopfhörerwiedergabe, dass es genau deshalb sehr einfach ist, eine Geithain Wiedergabe fern ab jeglicher Geschmacksfrage einzuschätzen.

                    Das ist der Punkt. Nicht 50 verschiedene Geschmäcker zu bedienen, sondern original zu bedienen, weil nämlich nur so jedwede Geschmacksfrage ad absurdum geführt wird. Punkt.

                    Natürlich gibt es Menschen, die auch im Klassik Konzert das Bedürfnis haben, an x-beliebig vielen Reglern drehen zu wollen, können sie aber dort nicht, weil mehr wie original an Instrument und Stimme geht nun mal nicht.

                    Und es gibt Menschen, die geben für Sound 100000€ aus. Ich bevorzuge da geschickt eingesetzte 10000€ als Beispiel, die mich dann wiedererkennbar bei dem landen lassen, was ich von regelmäßigen Konzertbesuchen charakteristisch kenne.

                    Sobald das Wort persönlicher Geschmack fällt, ist doch die Sache bereits geritzt.

                    So isch dad halt, der eine braucht die Major Tom Anlage, um völlig losgelöst zu sein und der andere die fette Anlage, um völlig gefesselt zu sein. Und dann gibt es noch denen, der sein Leben lang rum macht, weil er dem tieferen Sinn eines Mana Mana Songs auf der Spur ist.

                    that's life

                    rost:

                    Gruß,
                    Otwin
                    Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                    Comment


                      #25
                      AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                      Und dann gibt es noch denen, der sein Leben lang rum macht, weil er dem tieferen Sinn eines Mana Mana Songs auf der Spur ist.
                      :lol::tot::tot:

                      Comment


                        #26
                        AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                        Das ist der Punkt. Nicht 50 verschiedene Geschmäcker zu bedienen, sondern original zu bedienen, weil nämlich nur so jedwede Geschmacksfrage ad absurdum geführt wird. Punkt.
                        Schön wäre es, wenn es so einfach wäre.

                        Nur weil ich etwas mit einem Kopfhörer abhöre habe ich aber leider keinen Maßstab - selbst wenn es ein Sennheiser Orpheus ist, leider.

                        Mal abgesehen von den Schritten, die zwischen Konzert und Tonstudio liegen -

                        bleibt immer noch der eigene Hörfehler.

                        Den wir alle haben und der unter anderem zum persönlichen Geschmack führt.

                        Übrigens Kritik sollte das von meiner Seite aus in keinster Weise sein, nur ein Denkanstoß.

                        Für mich zählt nur, daß es dich umgehauen hat und du Spaß hattest.

                        Hab nur ein paar Gedanken angemerkt.

                        rost:

                        Comment


                          #27
                          AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                          Ach Otwin,

                          ich kenne zig Leute, die Geithain nicht nehmen, weil sie eben auch davon sprechen, davon nicht "original bedient" werden zu können. Die sind nämlich auch samt und sonders Konzertgänger. Es ist wirklich besser, solche "Argumente" erst gar nicht zu bringen. jeder, der einen bestimmten Lautsprecher präferiert, bedient damit seine eigene Hörpräferenz. Wie sollte es auch anders sein. Der Rest ist verbrämter Quark. Sorry, wenn ich das jetzt mal in dieser Deutlichkeit sagen will.:tschul:

                          Geithain ist eine gute Lautsprecherschmiede unter anderen guten. Der geneigte Hörer darf auswählen. Gut so.

                          Gruß
                          Franz

                          Comment


                            #28
                            AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                            Originally posted by Kellerkind View Post
                            Na ja,

                            auch vor eine Geithain kann man bestimmt einen guten EQ klemmen.
                            Das brauchst du nicht. Du mußt deinen Raum machen, klar, je nach Notwendigkeit. Und dann geht es ohne RE VOLVER direkt ins Konzert oder in den Jazz Keller und mit Trinaural kuckst du dich dann noch zusätzlich vernünftig um - also das, was man immer wollte, die Live Musik und mehr Bild dazu.

                            Gruß,
                            Otwin
                            Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                            Comment


                              #29
                              AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                              Du mußt deinen Raum machen, klar, je nach Notwendigkeit. Und dann geht es ohne RE VOLVER direkt ins Konzert
                              Nun, komischerweise hat es mit dem Re VOLVER beim acourate-workshop bei Claus an der Geithain allen besser gefallen.:zwink: Die haben aber alle bestimmt ein verzogenes Gehör, gell?

                              Gruß
                              Franz

                              Comment


                                #30
                                AW: Trinaurales Hören: Eine neue Dimension!

                                Originally posted by Franz View Post
                                Ach Otwin,

                                ich kenne zig Leute, die Geithain nicht nehmen, weil sie eben auch davon sprechen, davon nicht "original bedient" werden zu können.
                                Ach Franz,

                                Ich kenne soviele Menschen, die der Meinung sind bei einem wirklich hochwertigen Kopfhörer, es fehle tonal noch hier und da. Soll ich dir sagen, was das für Geschwurbel ist? Das kannste nehmen und in die Tonne schütten. Soviel ist das Wert.

                                Das sind und waren Leute, die ihr Lebtag auch den 5 Klangohren nachgelaufen sind, weil sie selbst nie eine Orientierung hatten und auch nie eine bekommen werden.

                                Die hören Stax, weil ihnen die Luft die Trommelfelle spült, nur hören sie niemals das, was eine Stax eigentlich auszeichnet - hier nur als Beispiel.

                                Ich sags nochmal: 8 von 10 menschen sind bei einem wunderbaren Spendor Monitor aufgestanden. Weißt du warum? weil sie A das Musikpotenzial, was bereits da drinn steckte deshalb nicht erkannten, weil B ihnen zuviel von ihrer Highend-Effekthascherei mit dreifach luftigem und hypertransparentem Saltomortale gefehlt hat.

                                Die mussten sich doch nurmal die eigene Gattin in den Hörraum einladen und einfach nur derer Stimme zuhören, mehr nicht.

                                Franz, ich will mich nicht streiten, aber erzähl mir bitte nichts von Ammenmärchen, die hatte ich bereits genug.

                                Gruß,
                                Otwin
                                Mysphere 3.1 from 1989 to 2017

                                Comment

                                Working...
                                X