Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

    Hallo Milon, hallo Franz,

    es geht in keinster Weise darum, Mehrkanalies und Stereos gegeneinander auszuspielen.
    Gute Mehrkanalwiedergabe hat ihren Reiz und ist dann, wenn sie wirklich mit gutem Equipment einschließlich guter Aufnahme erfolgt, aus meiner Sicht der trinauralen Wiedergabe überlegen.
    Leider gibt es ungemein viel Mehrkanal-Mist auf dem Markt. Das fängt mit unsinnig produzierten Tonträgern an und geht über unsägliches Equipment.

    Mein Wunsch wäre, Mehrkanal und Trinaural zu verheiraten. Das sehe ich aber nur dann, wenn der Mittenkanal ein gleichwertiger Lautsprecher und nicht ein unter dem Fernseher liegender Tröterich ist.

    Das ergibt die Möglichkeit, mit Hilfe eines Trinaural-Prozessors Stereo in hoher Qualität über die vorderen Lautsprecher des Mehrkanal-Equipments zu hören und Mehrkanal-Aufnahmen natürlich über das komplette System.

    Ich habe es schon mehrfach gesagt. Trinaural ist nicht lebenswichtig für die Musikreproduktion. Natürlich kann man, wenn es nur um die Musik geht, auch bestens in Mono hören. Authentischer wird es in Stereo über zwei Lautsprecher und krönen kann man das mit Trinaural.

    Das, was man in Zweikanl-Stereo als Phantomschallquellen in der Mitte wahrnehmen kann, wird durch den mittleren Lautsprecher deutlich verbessert. Zusätzlich erlebt man eine deutlich gesteigerte Raumdefinition.
    Bitte versteht das nicht als Herabsetzung von guter Zweikanal-Wiedergabe. wenn man bei Franz z.B. hört, kann man sich durchaus fragen, ob dort Trinaural einen objektiven Vorteil bringen würde.

    Allerdings bin ich Techniker und somit auch mit der Stetigkeit von Funktionen vertraut. Von daher muß ich annehmen, dass auch auf einem Equipment wie Franz es besitzt, noch Verbesserungen eintreten werden. Ob diese Verbesserungen dann den zusätzlichen Aufwand wert sind, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Ich sach da nur "Versuch macht kluch". :teach:

    Das ist jetzt wiederum keine Aufforderung an Franz, sondern hat allgemeinen Charakter. So könnte man z.B. im Rahmen des Silbersand Workshops mal Trinaural mit drei richtig aufgestellten Silbersand-LS erleben.

    Grüßle vom Charly
    Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
    Bin überzeugter Agnostiker
    Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

    Kommentar


      #17
      AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

      Charly, alles richtig, was du schreibst. Ich bin ja einer, der die Vorzüge einer richtig guten Mehrkanalwiedergabe schon kennengelernt hat. Jeder Kanal mehr ist vom Prinzip her ein Vorteil. Ich bin auch fest davon überzeugt, daß Trinaural ein gewaltiger Fortschritt gegenüber stereophoner Wiedergabe ist. Bei mir rennst du da also offene Türen ein.

      Was ich sagen wollte ist nur, daß Mehrkanal und Trinaural 2 paar Schuhe sind. Hier geht´s auch gar nicht um eine erneute Diskussion: Was ist besser? Ich weiß, was besser ist. Ich weiß aber auch, daß meine Möglichkeiten eine Aufrüstung in Mehrkanal oder Trinaural nicht zulassen und deshalb versuche ich aus den vorhandenen Möglichkeiten das für mich beste Ergebnis zu erzielen. Und da bin ich ganz nah dran.

      Hier geht es aber doch um die Frage: Wie kann man für Trinaural werben? Wie kann man das Interessierten nahebringen. Und für wen könnte sich das lohnen? Wer kann das auch bezahlen, für wen macht das Sinn? Dazu hab ich Claus einige Antworten aus meiner Sicht gegeben.

      Wenn ich könnte, wäre ich einer der ersten, die das verwirklichen würde. Ich sage das, obwohl ich noch nie Trinaural gehört habe. Ich ahne aber schon jetzt, daß es ein enormer Gewinn sein könnte.

      Gruß
      Franz
      Zuletzt geändert von Franz; 18.04.2008, 21:52.

      Kommentar


        #18
        AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

        Hallo,

        eine Heirat zw. Trinaural und Mehrkanal wäre sicherlich die Krönung des Ganzen.Da kann man Variieren was das Zeugs hält.Wie Charly oben schon geschrieben hat : Zweikanalaufnahmen über Trinaural und gutgemachte Mehrkanalaufnahmen(in Form von Musik DVds o.ä.) über eine Mehrkanalanlage.
        Einzig der Prozessor fehlt mir noch,eine Heirat wäre demnach nicht ausgeschlossen.Mal abwarten !

        Kommentar


          #19
          AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

          @ Milon,

          es war aus Sicht desjenigen geschrieben, der sich bislang von Mehrkanal nicht überzeugt sah, und jetzt mit der Trinaural-Idee konfrontiert wird.

          Ungeliebte Centerlautsprecher deshalb, weil eben häufig mit der Idee konzipiert, auf keinen Fall den Blick auf eine Leinwand zu verstellen.
          Im Trinauralkonzept ist der Mittenkanal ja plötzlich eher der wichtigere, also ist es qualitativ schwer nachvollziehbar, daß es, um im Beispiel Watt&Puppy zu bleiben, nun für den Mittenkanal etwas anderes sein sollte als ebenfalls eine Watt&Puppy.

          Die Akzeptanz für Trinaural könnte man im Mehrkanallager eher gegeben sehen, aber dort zunächst vermutlich weniger im Lager der "Hauptsächlich-Film-Freunde" .
          Mir scheint, daß man für diese Frage Antworten finden muß, um das Prinzip tatsächlich für mehr Menschen interessant zu machen; Eusebius sprach einen weiteren Punkt an, für den man eine Lösung finden sollte/müßte.

          Gruß
          Gewerblicher Teilnehmer;
          Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Audiotechnik u.a.

          Kommentar


            #20
            AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

            Ich will noch einen weiteren Punkt anführen, der mich schon in der Theorie von Trinaural nicht überzeugt.

            So wie ich es verstanden habe, wird bei stereo die unzulängliche virtuelle Mitte als Problem ausgemacht. Deshalb der Center bei Trinaural.
            (Bitte korrigieren, wenn ich Unsinn erzähle.)

            Aber beseitigt das jenes "Problem"?
            Was ist z.B., wenn ein Schallereignis halblinks oder halbrechts stattfindet?
            Schon müssen zwischen Seiten- und Centerkanal wieder virtuelle Mitten erzeugt werden.

            Der nächste Schritt wäre logischerweise, auch diese "Lücke" mit zusätzlichen LS aufzufüllen.

            Tatsächlich habe ich eine solche 5-LS-Stereo-Anlage bereits ausgiebig gehört.
            Sie stand bei einem anerkannten LS-Entwickler zu Hause. Konzipiert hatte sie schon sein Vater, der das System auch theoretisch untermauert hatte.
            Fragt mich bitte nicht nach den Details.

            Fakt ist: Da standen nur für Stereo fünf gleichwertige Boxen vor mir, alle im selben Abstand in einer leicht gebogenen Front, deren Basisbreite nicht größer war als die eines Stereo-LS-Paares. Angesteuert wurde das Ganze von einem Prozessor, der nach einem mir nicht weiter bekannten Verfahren verschiedene Anteile des Stereosignals auf die fünf Boxen verteilte.

            Auch das klang ganz ok.

            Aber eine Offenbarung? Eher nein.

            Logischerweise wäre aber auch das - rein theoretisch betrachtet - noch nicht das Ende der Fahnentange, denn auch zwischen z.B. links und halblinks müssten wieder virtuelle Verortungen stattfinden, usw...

            Kommentar


              #21
              AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

              @ Eusebius,

              ist vollkommen richtig, und wird man in verkürzter Streifung sicher in den Trinaural-Diskussionen so auch am Anfang bereits finden können.

              Die Analogie hinkt zwar etwas, aber es ist so ähnlich wie beim Übergang von der Mono- auf die Stereowiedergabe. Es scheint für viele Hörer ein Schritt in Richtung größerer Realitätsanmutung zu sein, und wird deshalb angenommen, aber löst immer noch nicht das Problem, ziemlich weit von der Klangwirklichkeit entfernt zu sein.

              So wie von dir beschrieben, landet man am Ende bei der Idee, das Originalschallfeld zu rekonstruieren, oder bei dem Ansatz wie von dem Teilnehmer syntheticwave auf seinen Seiten beschrieben.

              Der Charme des Trinauralverfahrens liegt darin, daß die grundsätzliche Rematrizierung keine Verluste produziert (von der Verfälschung durch zusätzliche Bauelemente abgesehen), es eine Idee aufgreift, die schon bei den "Gründervätern" der Stereophonie vorhanden war (weshalb es auch frühzeitig bereits Dreikanalaufnahmen gab) und es mit dem weitverbreitesten Tonträgeraufzeichnungsformat zufrieden ist.

              Gruß

              P.S. Vielleicht erschien damals die Idee, den Monohörern nicht nur einen weiteren, sondern gleich zwei weitere LS "aufzubürden" zu gewagt?!
              Gewerblicher Teilnehmer;
              Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Audiotechnik u.a.

              Kommentar


                #22
                AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

                Schon einmal 3 D-Kino erlebt..?
                Ähnlich verhällt es sich mit Tri...nicht Mehrkanal!!!

                ...oder - aus dem realen Leben, ein Vogel fliegt einfach auf dich zu - und du must ausweichen, im Hintergrund singt der Rest...

                ...oder - man hört aus sicherer Entfernung einem Konzert zu, in moderater Lautstärke...


                ...so einfach kann das sein:zwink:


                me, just do iteitsch:

                Kommentar


                  #23
                  AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

                  3D-Kino? War gestern.... jetzt kommt Headtracking!
                  http://www.youtube.com/watch?v=Jd3-eiid-Uw

                  Schad' das das mit Audio nicht so einfach geht....

                  Grüße, Klaus (und an die Insiders: ja ich bin noch dran... besteht denn wirklich nennenswerter Bedarf?)
                  Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

                  Kommentar


                    #24
                    AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

                    Hi Klaus,

                    Cooool!!

                    Ja, das wäre mal was.

                    Aber vom Prinzip hatten wir uns das mal mit realen und diskreten 8 Kanälen (jeder Kanal un-komprimiert und diskret in 24 Bit / 48 KHz PCM)
                    4 LS Satelliten bis 50-100 Hz gehend, unten (Bodennähe) und 4 stück oben - Spiegelbild (Deckennähe).

                    Das war die Basis für echtes 3D im Sound, mit der Steuerung wie im Clip, wäre es eine neue unglaubliche fast unheimliche Dimension....

                    Kommentar


                      #25
                      AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

                      Ich habe vor 20 Jahren auch mal so'ne Testaufnahme gemacht, 8-Kanal (auf ner MSR-8) und mit acht kleinen LS, je einer in einer Raumecke).

                      Und später mal ein einfaches 3D-knüppelbares Mikrofon (3x 8er, je senkrecht aufeinander), da kann man hinterher die Richtungsachse und -Charakeristik einstellen nach Belieben und auch dynamisch, so ähnlich wie was dieses eine Schoepssystem in 2D macht (dort ist es mW eine Kugel und zwei 8er). Besser wär's mit einem echten Soundfield-System gegangen (4xNiere im Tetraeder), aber die 6 Kugelkapseln samt aller Elektronik kosteten mich halt weniger als eine Nierenkapsel allein. Dafür hat's gerauscht wie Hölle....

                      Ich stell mir grad vor, so aufgenommene Drums und dann die headtracking-Wiedergabe dazu.

                      Ein automatischer "Sweet-Spot-Hold" für Stereo oder Tri müsste aber relativ (na ja) einfach zu machen sein, per DSP. Für Stereo insbesondere würde auch ein Manipulation von Q-Sound-Effekten gehen, die ja vom definierten fixen Stereo-Dreieck leben, würde man das auf die Hörposition (incl. Kopfdrehung) anpassen können, das ware schon der Hammer.

                      Grüße, Klaus
                      Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!

                      Kommentar


                        #26
                        AW: Schade das dieses Thema zu wenig Interesse findet!

                        Zitat von jakob Beitrag anzeigen
                        Die durchaus vorhandenen ganz handfesten Problemzonen sollte man nicht unterschätzen, denn nur dann lassen sich (auch marketingtechnisch) die richtigen überzeugenden Antworten finden.

                        Gruß
                        Hallo jakob,

                        der WAF bei Stereo ist schon ein gewaltiges Brett, das es zu bohren gilt. Wenn jetzt ein dritter LS auch noch in die gute Stube gestellt werden soll, geht so mancher Hausfrau die Hutschnur hoch. Es scheint nämlich oftmals leider so zu sein, dass sich überwiegend die Herren für die schöne Musikwiedergabe interessieren, während die Damen lieber ein Puppenstübchen mit TV im Schrankversteck hätten... und leider das Hobby ihrer Männer nicht teilen.

                        Zwei große Maggies als Center, zwei kleinere für den rechten und linken Kanal machen wahrscheinlich ein Großteil der Damen nicht mit, obwohl die Maggies so schmal sind... aber sie müssen ja auch von der Wand wegstehen, wie jeder andere Schallwandler auch!

                        Ich bin froh, dass wir eine Trinaural-Lösung mit den (aus meiner Sicht) Vorteilen der Maggies kombinieren konnten und möchte auf diese Musikwiedergabe nicht mehr verzichten.
                        Grüßle von der Audiohexe

                        sigpic


                        Und nun verstand ich es, das Geheimnis der Musik, ich verstand, warum sie allen anderen Künsten so turmhoch überlegen ist: Es ist ihre Körperlosigkeit.
                        Wenn sie sich einmal von ihrem Instrument gelöst hat, dann gehört sie wieder ganz sich selbst, ist ein eigenständiges freies Geschöpf aus Schall, schwerelos, körperlos, vollkommen rein und in völligem Einklang mit dem Universum.
                        (von Walter Moers)

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X