Einzelnen Beitrag anzeigen
  #21  
Alt 27.08.2017, 15:06
boxworld boxworld ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 5.006
Standard

Zitat:
Zitat von never Beitrag anzeigen
Hallo Marc,

die Zahlen in Deinen Links sind nicht strittig, sie beruhen auf der offiziellen Statistik für den Musikmarkt. Ebenso wie die Zahlen in meinem Link.

Was mich an Deinen Aussagen stört, ist die verzerrende Perspektive, die Du durch Weglassen wichtiger Marktbereiche erzeugst. Dass Vinyl Wachstum erlebt, ist erfreulich und unbestritten. Dass der Vinylumsatz in Deutschland aber 2016 nur 70 Millionen Euro vom Gesamtumsatz von 989 Millionen Euro mit physischen Tonträgern ausmachte, verschweigst Du völlig. 7,1 Prozent sind zwar ein erstaunlich guter Anteil, wenn man an die letzten Jahrzehnte denkt, aber 7,1 Prozent sind nur eine kleine Nische am Markt.

Zur Verdeutlichung einige kurze Auszüge aus http://www.musikindustrie.de/umsatz/

„Die Musikindustrie in Deutschland hat 2016 insgesamt 1,593 Milliarden Euro umgesetzt (Abb. 1) – ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr …

Nach wie vor macht das physische Geschäft hierzulande den größten Teil der Umsätze aus: 989 Millionen Euro (erstmals seit den frühen 80er Jahren unter 1 Milliarde Euro) erzielten die Verkäufe von CDs, Vinyl, DVDs und Musikkassetten im Jahr 2016. Das entspricht 62,1 Prozent des Gesamtumsatzes …

Mit einem Gesamtumsatz von 604 Millionen Euro werden durch Downloads und Einnahmen aus dem Audio-Streaming mittlerweile 37,9 Prozent des Gesamtumsatzes generiert

Der Wiederauferstehungsprozess der Schallplatte begann vor genau zehn Jahren. Seitdem hat sich der Umsatz mehr als verachtfacht. Ein Ende der Vinyl-Euphorie ist zurzeit nicht in Sicht. Insgesamt 70 Millionen Euro wurden 2016 mit dem Verkauf von Schallplatten erzielt, das entspricht einem Anteil von 7,1 Prozent am physischen und 4,4 Prozent am gesamten Musikmarkt.“

Freundliche Grüße,
never (Udo)
Hallo Udo,

ich habe überhaupt nichts verschwiegen oder verzerrt,
ich habe im ersten Post geschrieben das die Künstler sich durch Streaming finanziell schlechter stehen als bei physischen Tonträgern und im zweiten Post das die Vinyl LP erfreulicher Weise einen Aufschwung erlebt bzw. wieder mehr Menschen gerne eine LP im Schrank stehen haben als zu streamen (natürlich muss auch hier unterschieden werden ob von einem Anbieter oder eigene Dateien) was die Künstler dann weiter bei ihrer Arbeit unterstützt...

Alles weitere hast du dort rein interpretiert...
__________________
Schwarz, 33 1/3rpm und Horn
Mit Zitat antworten